Wasserwelten im
Edelstahl

Am Schellenberg in Donauwörth zieht seit einiger Zeit ein Gebäude die Blicke der Passanten auf sich, das im Dunkeln geheimnisvoll schimmert. Im Rahmen eines Fassadenwettbewerbs entstand diese besondere Fassade aus Edelstahlblech. Das Leitmotiv für die Fassadengestaltung greift das Element Wasser auf. Die Verwendung von Edelstahlblech mit einem dreidimensionalen Effekt repräsentiert auf symbolische Weise die Bewegung der Wasseroberfläche.

Besonderes Beleuchtungskonzept

Das technische Bauwerk des Wasserhochbehälters steht an einer prominenten Stelle südlich des neuen Alfred-Delp-Quartiers in Donauwörth. Entsprechend seiner Lage, sollte das Bauwerk eine angemessene architektonische Fassadengestaltung erhalten. Diese sollte das Thema Wasser auf subtile Weise wiederspiegeln. Wir haben uns daher entschieden, Edelstahlblech mit 3D Effekt zu verwenden, die die Wasseroberfläche nachahmen. In Zusammenarbeit mit der Firma Metallbau Glock entstanden pollierte Edelstahl-Fassadentafeln mit einer wellenartigen 3D Oberfläche. Der gesamte Baukörper wurde mit den polygonal angeordneten Fassadentafeln verkleidet. 

Um das Thema Wasser auch nach Einbruch der Dunkelheit erlebbar zu machen, wurde in jedes zweite Fassadenfeld ein senkrechtes LED-Band integriert. Durch die Versetzung der Fassadenfelder zueinander entstand eine dynamische Anordnung. Die Wellenform, die tagsüber durch das Edelstahlblech dargestellt wird, spiegelt sich abends durch die versetzte LED-Beleuchtung wieder.

Im bewussten Verzicht auf eine direkte Beleuchtung von außen erstrahlt das Gebäude von innen heraus und reflektiert die Klarheit des Wassers. Diese durchdachte Lichtgestaltung verleiht der Fassade nicht nur eine ästhetische Note, sondern schafft auch eine poetische Atmosphäre, die die visuelle Darstellung des Wasserthemas sowohl tagsüber als auch nachts eindrucksvoll zur Geltung bringt.

Weitere Beiträge

Wohnnhaus „Mack“

In Oberndorf entstand auf einem Grundstück mit 900 m² ein Einfamilienhaus im schwäbischen Stil. Die Bauherren wünschten sich ein Gebäude, das sich optimal in die Landschaft und die dörfliche Struktur eingliedert. Herzstück des Erdgeschosses ist der gemütliche Kamin, um den sich die Bibliothek, der Wohnraum und das Esszimmer offen gliedern.

Mehr erfahren

Meet & Greet: Frida Escobedo

Die Ausstellung zeigt anhand verschiedener Lichtstimmungen einzigartige Perspektiven auf die dargestellten persönlichen Sammelstücke von Frida Escobedo. Das räumliche Konzept imitiert ein überdimensionales Ziffernblatt in einer Rotunde. „Als wir uns überlegt haben, wie wir das Buch in eine Ausstellung transformieren, dachten wir sofort an 12 Tische, die für die 12 Stunden des Tages stehen sollten. Unsere Idee ist es, aufzuzeigen, wie die Zeit kaum merklich verstreicht und wie einzelne Momente ineinander übergehen“, beschreibt die mexikanische Architektin.

Mehr erfahren